• Hauskauf - was ist zu beachten?
  • Umzug nach Hauskauf
  • Hauskauf Checkliste

Hauskauf Checkliste – Planung, Besichtigung und Einzug!

In dieser Hauskauf Checkliste wird der Erwerb des Eigenheims anschaulich beschrieben. Welche Kriterien müssen bei der Besichtigung der einzelnen Räume bedacht werden? Schlussendlich beschäftigen wir uns mit den Aspekten abseits des Kaufs. Denn die Finanzierung und die Nebenkosten sind wesentliche Aspekte.

Der Hauskauf Ablauf ist an keine festen Regeln gebunden. Wer mehrere Immobilien besichtigt, der sollte sich Notizen machen. In unserer Hauskauf Checkliste als PDF stehen die wichtigsten Informationen zum Ausfüllen bereit.

Inhaltsverzeichnis von www.hauskauf-checkliste.org

  • Hauskauf Checkliste: Vor der Besichtigung!
  • Hauskauf Checkliste: Virtuelle Besichtigung eines Hauses!
  • Hauskauf Ratgeber – Abschließende Tipps und Tricks
  • TIPP: Hier Hauskauf-Checkliste kostenlos zum Download / Ausdrucken!




  • Hauskauf Checkliste: Vor der Besichtigung!

    Hauskauf vor der Besichtigung Der Hauskauf Ratgeber beginnt bereits bei der Recherche zum neuen Eigenheim. Schon hier können Mängel erkannt werden, welche die eigentliche Hausbesichtigung unnötig machen. Erste Informationen über Häuser zum Verkauf stehen in der Zeitung oder im Internet. Häufig sind auch Angebote in der Bank, bei Versicherungen oder Immobilienmaklern angeschlagen.

    Tipps und Tricks: Darauf sollte vor der Besichtigung geachtet werden!
    Hauskauf Finanzierung:
    Hier ist das Geldinstitut des Vertrauens die erste Anlaufstelle. Wird ein Kredit aufgenommen, so sind jedoch mehrere Angebote einzuholen und zu vergleichen. Anhand des regelmäßigen Gehalts und des Eigenkapitals wird von der Bank ermittelt, wie hoch der finanzielle Spielraum liegt. Anhand dieser Daten können Häuser bis zu einer bestimmten Preisklasse besichtigt werden.

    Alter der Immobilie:
    Handelt es sich um einen Neubau? Hier wäre der Preis wahrscheinlich höher. Ist dies nicht der Fall, sind die günstigen Kosten zu hinterfragen. Ein Altbau bringt eigene Probleme mit sich. Viele Fachwerk-Häuser stehen beispielsweise unter Denkmalschutz. Hier dürfen die geschützten Bereiche nicht verändert werden. Die Renovierung wird dadurch oftmals teuer. Das Baujahr ist somit in die Überlegungen einzubeziehen.

    Wohnfläche:
    Ist die Familienplanung bereits abgeschlossen? Ansonsten sollte einmal vorausgedacht werden. Wie viele Kinder sollen es werden? Anhand dieser Daten ist auf die Anzahl der Räume und die Wohnfläche im Allgemeinen zu schließen.

    Lage des Gebäudes:
    Dieser Aspekt ist in der Hauskauf Checkliste gleich mehrfach wichtig. Nah am Wald kann ein schöner Ausblick genossen werden. Vielleicht dringt aber Wild in den Garten ein. In der Nähe eines Sumpfgebietes wird eine erhöhte Belastung von Stechmücken vorzufinden sein. Zudem ist die Infrastruktur zu bedenken. Schulen, Kindergärten und Ärzte sind bestenfalls in der Nähe. Ein Supermarkt, das Krankenhaus und vielleicht die Anbindung zur Autobahn sind weitere Kriterien.

    Verhandlungsspielraum:
    Angenommen die Bank gewährt ein Darlehen, welches samt Eigenkapital 310.000 Euro erreicht. Dann muss zunächst einmal Geld für die Einrichtung und die Nebenkosten abgezogen werden. Für die Möbel kann vorab recherchiert werden. Geschmäcker und Preisklassen sind verschieden. Wir rechnen einmal 45.000 Euro. Bleiben265.000 Euro übrig. Aber beim Hauskauf wird gehandelt. Es ist durchaus möglich Immobilien, welche mit 300.000 Euro ausgeschrieben sind, um den Preis zu drücken. Dies hängt aber auch vom Interesse anderer Kaufwilliger ab. In ländlichen Gebieten ist die Verhandlungsgrundlage häufig besser.

    Regionscheck:
    Über das World Wide Web können Informationen über die Gegend eingeholt werden. Nur wenige würden beispielsweise gerne oberhalb eines Atommüll-Endlagers ansiedeln.

    Hochwassergebiet:
    Ist Hochwasser für die Region typisch? Dies sollte aus versicherungstechnischen Gründen überprüft werden.

    Nebenkosten Hauskauf:
    Beim Erwerb von Grund und Boden sind die Nebenkosten zu beachten. Die Provision für einen Makler liegt, je nach Bundesland bei 3,57 bis über 7 Prozent zuzüglich Mehrwertsteuer. Die Grunderwerbssteuer liegt aktuell zwischen 3,5 Prozent in Bayern und Sachsen und 6,0 Prozent in Berlin. An Notarkosten inklusive Eintragung der Grundschuld können weitere 1,2 Prozent addiert werden. Schlussendlich verbleibt das Grundbuchamt, welches ungefähre Kosten in Höhe von einem halben Prozent vom Kaufpreis verlangt. Die Zahlungen variieren je nach Bundesland stark.

    Diese Aspekte sollten bei der Hauskauf Checkliste nicht außer Acht gelassen werden. Mit einem Makler wird häufig zusammengearbeitet, auf den Notar kann nicht verzichtet werden. Die zusätzlichen Belastungen sind vorab zu bedenken und bei der Auswahl der Immobilie zu berücksichtigen.




    Hauskauf Checkliste: Virtuelle Besichtigung eines Hauses!

    Was ist bei einem Hauskauf zu beachten? In Deutschland stehen regelmäßig Immobilien zum Verkauf. Bei einer Ausgabe dieser Größenordnung sollte das Objekt möglichst perfekt zum Käufer passen. Die Hauskauf-Planung ist abgeschlossen, jetzt geht es bei der Hauskauf-Checkliste direkt mit der Besichtigung weiter.

    1. Ankunft: Lärm, Gerüche, Gestaltung und Nachbarschaft
    Nachbarn und Lärm Bevor die eigentliche Besichtigung stattfindet, können schon Hauskauf-Informationen gesammelt werden.

    Lärmbelästigung:
    Ist Industrie in der Nähe? Führt ein Bahngleis in geringer Entfernung zum zukünftigen Wohnort durch? Oder können die Nachbarn lautstark gehört werden? Auch der typische Straßenlärm ist zu bedenken. In diesem Sinne sind gelegentlich sogar Erschütterungen zu spüren.

    Geruchsbelästigung:
    Hier ist auch die Nähe zu Industrie, aber auch zur Landwirtschaft zu bedenken.

    Strahlung:
    Viele Leute sind empfindlich gegen Funkwellen. Ein Ansiedeln in der Nähe einer Mobilfunkantenne oder eines Hochspannungsmastes ist nicht empfehlenswert.

    Ortslage:
    Ist es ein ländliches Gebiet, Ortsrand oder zentrumsnah? Liegt das Haus mitten im Gewerbe oder sogar alleine? Stimmt die Lage mit den persönlichen Vorstellungen überein?

    Gestaltung:
    Wie ist der Garten von den Nachbarn abgetrennt? Ist bereits eine angenehme Bepflanzung vorhanden? Welche Farbe hat das Haus?

    Außenansicht:
    Hier ist bereits die Haussubstanz zu untersuchen. Blättert der Putz vielleicht ab oder ist die Holzverkleidung in einem ramponierten Zustand, so müssten weitere Gelder aufgewandt werden. Auch der Zustand des Daches kann von außen, mit einem fachkundigen Blick, abgeschätzt werden.

    Nachbarbebauung:
    Sind die Grundstücke der direkten Nachbarn bebaut oder werden noch weitere Häuser hochgezogen? Dies könnte das Landschaftsbild beeinträchtigen.

    2. Garten: Bepflanzung, Ausstattung, Schnitt und Pflege
    Garten beim Hauskauf In der Hauskauf-Checkliste ist der Garten ein wesentliches Element. Denn das Grundstück unterscheidet das Haus am ehesten von der Wohnung.

    Schnitt:
    Am einfachsten zu pflegen ist ein Grundstück, welches eckig oder trapezförmig ist. Viele Ecken können beim Rasenmähen problematisch sein und wären dann auch nicht von überall einzusehen.

    Grundstück:
    Liegt das Haus am Hang? Auch hier sollte das Rasenmähen bedacht werden. Zudem fließt Wasser bergab. Die Immobilie liegt also besser oben.

    Bepflanzung:
    Stimmt die Begrünung mit den eigenen Vorstellungen überein oder müssen Zäune durch Hecken getauscht und Bäume gefällt werden?

    Größe:
    Ein Garten ist sehr schön und gilt als Oase der Entspannung. Damit dies so ist, muss aber jährlich Arbeit hineingesteckt werden. Je größer die Grundfläche, desto mehr ist zu tun. Es sollte daher überlegt werden, ob der Garten zu klein oder groß ist.

    Beschattung:
    Um auf der Terrasse zu sitzen, ist eine Art Überdachung bei starker Hitze nötig. Wenn weder Markise, noch sonstiger Schutz vorhanden ist, kann sich auf www.terrassendach-test.de informiert werden.

    Bodenbeschaffenheit:
    Handelt es sich eher um einen Lehmboden, um Sand oder um Kies? Auch der Grundwasserspiegel kann überprüft werden.

    3. Zusätzlicher Raum: Garage, Keller und Dachboden
    Garage beim Hauskauf Im Rahmen der Checkliste Hauskauf gehören diese drei Bereiche der Kategorie „zusätzlicher Stauraum“ an.

    Stellfläche:
    Wie viele Autos gehören zum Fuhrpark? Sind genügend Abstellflächen vorhanden, auch wenn die Kinder irgendwann fahren können oder Besuch erwartet wird? In der Garage oder einem Carport muss im Winter nicht gekratzt werden und im Sommer heizt sich der PKW nicht auf.

    Schimmel:
    Diese Räumlichkeiten sind insbesondere auf eine Schimmelbelastung zu untersuchen. Der Keller ist häufig der feuchteste Raum im Haus. Hier muss eine gute Durchlüftung möglich sein, um Schimmel vorzubeugen. Aber auch auf dem Dachboden und in der Garage kann der Mikroorganismus entstehen. Weitere Informationen zum Thema Schimmel vorbeugen gibt es unter www.schimmel-entfernung.org. Dort finden sich auch Tricks zum Entfernen, falls die Wunschimmobilie belastet ist.

    Stauraum:
    Nicht nur für Kartons mit alten Klamotten und für nicht mehr verwendete Elektrogeräte wird Stauraum benötigt. Gerade im Keller befinden sich häufig die Waschmaschine, der Trockner und die Gefriertruhe oder der Gefrierschrank.

    Hobbyraum:
    Die elektrische Eisenbahn, der Poolbillard-Tisch oder die Tischtennisplatte befinden sich zumeist im Hobbyraum. Und dieser wird häufig in Keller, Garage oder Dachboden eingerichtet. Auch eine Werkstatt ist in vielen Häusern zu finden. Im Rahmen der Hauskauf-Checkliste sollte überlegt werden, ob ein solcher Raum gewünscht ist.

    Dämmung:
    Wärme kann durch die Seitenwände entweichen, aber auch nach oben. Ist der Dachboden schlecht gedämmt, so steigen die Heizkosten. Diese sind grundsätzlich so niedrig wie möglich zu halten. Ein Vergleich auf www.gas-anmelden.de kann jährlich einen dreistelligen Betrag einsparen.

    Dacheindeckung:
    Sind die Stützbalken trocken und in einem guten Zustand? Ist das Dach dicht? Wie alt sind die Ziegel und wann wurde die Eindeckung zuletzt erneuert?

    4. Küche: Kochen, Waschen und Essen
    Küche beim Hauskauf Bei unseren Hauskauf Tipps sind wir nun im eigentlichen Wohnraum angelangt. Die Hauskauf-Checkliste beginnt hier mit der Küche.

    Einbauküche:
    Hier stellt sich zunächst die Frage, ob die Küche übernommen wird. Denn bestimmte Modelle werden exakt für einen Raum eingepasst und können schwerlich anderswo verwendet werden. Ist die Küche im Kaufpreis enthalten, kann so Geld gespart werden.

    Gestaltung:
    Die Ausstattung und die Anordnung von Spüle, Waschmaschine, Herd und Arbeitsfläche müssen natürlich gefallen. Ohne Keller ist auch die Waschmaschine zumeist in der Küche oder im Hausanschlussraum zu finden.

    Anschlüsse:
    Starkstrom und gewöhnliche Steckdosen, sowie ein Wasseranschluss werden in der Küche benötigt. Für die eigene Planung müssen diese Anschlüsse vielleicht verlegt werden.

    Raumgröße:
    Bei der Hauskauf-Planung sollte die Größe der Küche bedacht werden. Ist sie ein wichtiger Lebensmittelpunkt? Treffen sich Vater, Mutter und die Kinder jeden Morgen vor der Schule dort zum Frühstück? Dann sollte Gemütlichkeit ein wichtiges Kriterium sein. Als Single wird eine kleine Küche weniger stören.

    Fenster:
    In der Küche entsteht viel Wasserdampf. Eine gute Lüftung und ein Fenster sind essentiell. Ansonsten wird es schnell sehr warm. Auch in der Küche besteht die Gefahr von Schimmel.

    5. Wohnzimmer: Treffpunkt, Fernsehen und Entspannung
    Wohnzimmer Hauskauf Das Wohnzimmer ist der Mittelpunkt der Familie. Häufig ist inzwischen sogar die Essecke dort anzutreffen. Eine gemütliche Couch und der Fernseher laden zum Entspannen ein. Die Hauskauf-Checkliste nimmt sich diesem Wohnbereich an.

    Größe:
    Das Wohnzimmer ist meist der größte Raum im Haus. Immerhin muss ein Sofa hineinpassen, welches Platz für die ganze Familie bietet. Schränke und der Esstisch, sowie ein Couchtisch und weitere Accessoires finden hier ihren Bestimmungsort.

    Länge:
    Nicht nur der reine Platz, auch der Schnitt ist wichtig. So entscheidet der Abstand von den Bewohnern zum TV, die maximale Größe des Fernsehers. Dieser darf nicht so groß sein, dass beim Betrachten der Hals gedreht werden muss.

    Akustik:
    Eine Stereoanlage oder das Heimkino sind von einer guten Akustik abhängig. Dies geht oftmals mit dem Schnitt, aber auch mit der Höhe des Raums einher.

    6. Schlafzimmer: Erholung und Zweisamkeit
    Schlafzimmer beim Hauskauf Für die Eltern ist das Schlafzimmer ein intimer Ort und gleichzeitig Ort der Entspannung. Für Kinder ist ihr Schlafzimmer hingegen Lebensmittelpunkt und Arbeitsraum.

    Lage:
    Das Schlafzimmer sollte zur ruhigen Seite des Hauses ausgerichtet sein. Bestenfalls kann auch bei geöffnetem Fenster niemand nach Innen schauen.

    Anzahl:
    Wie viele Schlafzimmer werden benötigt? Eines für die Eltern und mindestens eins für jedes Geschlecht der Kinder. Hier ist zudem zu erwähnen, dass ein eigenes Zimmer pro Kind ein stressfreieres Wohnen ermöglicht.

    Schnitt:
    Im Schlafzimmer der Eltern muss Platz für das Ehebett sein. Zudem wird Raum benötigt, um die Kleidung von zwei Personen unterbringen zu können. Bei den Kindern muss häufig noch ein Schreibtisch Platz finden. Weiterhin muss Raum zum Spielen verfügbar sein.

    7. Bad/WC: Reinlich und geräumig
    Bad beim Hauskauf Das Badezimmer wird regelmäßig am Tag aufgesucht. Vom Zähneputzen, über die täglichen Waschungen, bis hin zum Toilettengang wird dort mehr Zeit verbracht, als allgemein angenommen. In der Hauskauf-Checkliste wird auf die essentiellen Bestandteile des Bades eingegangen.

    Badewanne:
    Während eine Dusche eigentlich immer vorhanden ist, verfügt nicht jedes Bad über eine Wanne.

    Toilette:
    Hier kann auf die Höhe der Anschlüsse geachtet werden. Gerade im Alter ist es angenehm, wenn das WC etwas höher angebracht wird. Dies erleichtert das Aufstehen.

    Fliesen:
    Geflieste Wände sind im Bad sehr leicht zu reinigen. Zudem kann hier das Material nicht anfangen zu verrotten.

    Fugen:
    Wer das Bad besichtigt, der sollte einen näheren Blick auf die Fugen werfen. Wird das Zimmer nicht ausreichend gelüftet, sind diese ein Schimmelherd.

    Gäste-WC:
    Es ist sehr angenehm, wenn Besucher eine eigene Toilette im Haus aufsuchen können. Dies gewährt den Bewohnern in ihrem Badezimmer die größtmögliche Privatsphäre.

    8. Weitere Räumlichkeiten in der Hauskauf-Checkliste
    Arbeitszimmer beim Hauskauf Jedes Haus ist sehr individuell, ebenso wie die Bewohner. Vielfach wird noch Platz für weitere Zimmer benötigt. In der Checkliste zum Hauskauf möchten wir auf zusätzlichen Bedarf an Raum eingehen.

    Hobby:
    Wenn kein Dachboden und kein Keller vorhanden sind, so wird vielleicht ein gesonderter Hobbyraum benötigt. Dort kann in der Freizeit entspannt werden.

    Arbeitszimmer:
    Der Computer gehört inzwischen zur Grundausrüstung. Wer mit dem Laptop vor dem Fernseher sitzt, der benötigt vielleicht keinen eigenen Arbeitsraum. Aber Selbstständige oder Computerspieler profitieren von einer abgetrennten Räumlichkeit.

    Gästezimmer:
    Ein häufiger Umzugsgrund ist das Zusammenlegen zweier Privatwohnungen. Auch der Auszug aus dem Elternhaus führt häufig in das Eigenheim. Verwandte kommen gelegentlich zu Besuch und manchmal bleiben sie über Nacht. Ein Gästezimmer beherbergt die Besucher.

    Auch die Substanz der Treppen des Hauses ist zu prüfen. Bei Mängeln kann über einen Austausch nachgedacht werden. Wer sich hier für eine Raumspartreppe entscheidet, der spart vielleicht sehr viel Platz. Nähere Informationen können unter www.raumspartreppe.info nachgelesen werden.

    9. Zusätzliche Anbauten: Terrasse, Balkon und Wintergarten
    Hauskauf mit Balkon Wenn ein Gebäude mit Grundstück erworben wird, ist es fast schon üblich über einen Anbau zu verfügen. Eine der nachfolgend vorgestellten Varianten ist die Regel.

    Terrasse:
    Der Zugang führt meist von der Küche oder dem Wohnzimmer über eine Terrassentür nach draußen. Dort können entspannte Stunden verbracht werden.

    Balkon:
    Da sich dieser im Obergeschoss befindet, wird meist über das Elternschlafzimmer Zutritt verschafft.

    Wintergarten:
    Hier kommen wir schon in die Region Luxus. Ein Wintergarten ist nicht die Regel. Es handelt sich um einen Anbau, der auch im Winter mit weitläufigem Blick nach außerhalb genutzt werden kann.




    Hauskauf-Ratgeber – Abschließende Tipps und Tricks

    Tipps und Tricks beim Hauskauf Der virtuelle Rundgang der Hauskauf Checkliste durch die zukünftige Immobilie ist praktisch abgeschlossen. Einige Dinge verdienen jedoch noch ein wenig Aufmerksamkeit.

    Nachbarn:
    Befindet sich das Haus in der engeren Auswahl, so kann ein kurzes Gespräch mit den Nachbarn Aufschluss bringen, ob die „Chemie“ stimmt. Immerhin sollen die nächsten Jahre neben ihnen gewohnt werden.

    Altersgerechtes Wohnen:
    Beim Hauskauf planen ist es das Ziel, das Objekt für den Rest des Lebens zu bewohnen. Aber ist das Gebäude auch für das Alter 80+ geeignet? Barrierefreiheit und leichter Zugang zu den wesentlichen Stellen des Hauses sind sinnvoll. Alternativ sollte die Immobilie zu einem entsprechenden Umbau geeignet sein.

    Bebauungsplan:
    Ein Blick in den Bebauungsplan gibt Aufschluss, was, wo und in welcher Höhe Nachbarn bauen dürfen. Dies trifft natürlich auch auf die eigenen Pläne zu, falls an- oder ausgebaut werden soll.

    Arbeitsweg:
    Wie weit ist die Arbeitsstelle entfernt? Wie lange würde die Fahrt dauern? Gibt es eine Anbindung an die öffentlichen Nahverkehrsmittel, um den Weg umweltschonend zurückzulegen?

    Kaufpreis:
    Negative Punkte, die anhand der Hauskauf-Checkliste erarbeitet wurden, können als Argumente für einen Rabatt genannt werden. Zudem ist vorab ein Vergleich mit ähnlichen Häusern der Umgebung durchzuführen. Wer zu stark feilscht, der kann das Gebäude auch an einen anderen Käufer verlieren.

    Grundbuch:
    Ein Blick in das Grundbuch ist vorzunehmen. Hier könnten Rechte Dritter verankert sein, welche zu beachten wären.

    Energieausweis:
    Bei der Besichtigung sollte nach dem Energieausweis gefragt werden, um die Kosten je kWh abschätzen zu können.

    Untervermietung:
    Große Häuser sind nicht grundsätzlich auszuschließen. Eine Untervermietung kann Geld einbringen, bzw. die monatlichen Aufwendungen reduzieren.

    Umzug:
    Der erste eigene Umzug kann viele Probleme bereiten. Auf www.umzug-checkliste.org werden wichtige Hinweise und Tricks für den Wohnortswechsel verraten.

    Heizungstechnik:
    Welche Heizung ist im Haus verbaut (Gas, Öl, Strom, etc.)? Wie alt ist die Anlage und in welchem Zustand befindet sie sich?

    Internetzugang:
    Die Geschwindigkeit des DSL-Anschlusses ist nicht überall gleich. Es sollte bestenfalls auf das Vorhandensein eines Breitbandinternetanschlusses geachtet werden.

    Hoffentlich hat die Hauskauf-Checkliste bei der Besichtigung geholfen. Das entsprechende PDF-Dokument steht unten zum Herunterladen und Drucken bereit. Grundsätzlich sollte die Frage „Hauskauf – Was ist zu beachten?“ beantwortet werden.




    TIPP: Hier Hauskauf-Checkliste kostenlos zum Download / Ausdrucken!

    Checkliste Hauskauf zum Download